Alpe-Adria-Tour
3.-9. September 2016

Bei herrlichem Spätsommerwetter starteten 10 Teilnehmer zur ersten Etappe der "Tour Light" des RC-Obus. Diesmal wird der "Ciclovia Alpe Adria Radweg" abgefahren. Dieser 416 km lange Fernradweg geht durch das Salzachtal und Gasteinertal zur Bahnverladung Böckstein-Mallnitz. Die weiteren Radwege führen quer durch Kärnten nach Spittal an der Drau, Villach und Arnoldstein zur Staatsgrenze. Auf itaienischem Boden führet die Route teils auf aufgelassenen Bahnstrecken über Tarvis, Gemona, Udine und Aquileia bis nach Grado am Adriatischen Meer.

Das Highlight am ersten Etappenziel in Schwarzach war eine kleine Geburtstagsfeier für Pepi, der somit in den Club 50-Plus aufgenommen wurde. Bereits vor der Feier marschierten im Ort Musikkapellen auf (Pepi ist offenbar überall bekannt und beliebt). Zum Höhepunkt der Feier servierte Christine eine Torte mit brennender Sprühkerze, trug ein Gedicht vor und überreichre ein Kuvert mit einem Präsent aller Tourteilnehmer.

Am nächsten Tag stand die schwerste Etappe von Schwarzach nach Spittal an der Drau am Programm. Bis zur Bahnverladung in Böckstein mussten viele Steigungen mit den schweren Packtaschen überwunden werden, darunter der Anstieg nach Bad Gastein auf der alten Bundesstraße mit knapp 20%. Eine kurze Erholung brachte der Transfer mit der Tauernschleuse der ÖBB und die darauf folgende lange Talfahrt von Mallnitz hinunter nach Obervellach. Die letzten knapp 40 km bis zum 2. Etappenziel in Spittal an der Drau waren aber wieder kräfteraubend, weil die Radwege viele Umwege und kurze knackige Anstiege hatte. Außerdem verdiente die Bodenbeschaffenheit manchmal eher die Bezeichnung "MTB-Strecke" als "Internationaler Fernradweg". Die letzte halbe Stunde wurden wir von ein paar Regentropfen und bedrohlichem Donnern im Rücken begleitet. Nach Ankunft im Quartier vergingen keine 3 Minuten, als ein Wolkenbruch mit Hagelschauer einsetzte. Manchmal haben die Radfahrer auch das Einsehen vom Wettergott.

In der Nacht zum dritten Tag hat es noch viel geregnet, aber rechtzeitig ist die Front abgezogen und das Wetter hat super durchgehalten. Am Programm stand die Strecke von Spittal an der Drau über Villach, Arnolsdstein zur Staatsgrenze nach Italien bis Valbruna. Bis kurz nach Villach ging es recht eben, aber gleich an der Grenze ging es noch einmal so richtig bergauf nach Tarvisio, die Muskel waren schon müde aber alle haben es geschafft. Nun wurde die alten Kanalbahntrassse erreicht, welche zum Radweg umgebaut wurde. Etappenziel war Malborghetto, ein kleines aber niedliches italienisches Dorf noch mitten in den Bergen.

Der vierte Tag war der Tag mit den meisten Kilometern. Es ging sehr lange bergab, eine alte Bahnstation wurde zu einem netten Café umgebaut. Bis Venzone ging es gemütlich weiter. Einige Zeit ging es nun auf der Bundesstraße dahin. Nach Buja wurde auf einem Pilgerweg Udine erreicht.

Am fünften Tag wurde bei der Abfahrt nach Grado genau nach der geplanten Strecke mit dem Garmin gefahren. Kurz vor der Stadtmauer Palmanova - einer Festungsstadt welche sternförmig angelegt ist - musste Pauli einen Reifen wechseln. Es war der zweite Defekt auf dieser Tour. Schließlich ging es zum Endspurt. Über eine 5,5 km lange Brücke über dem Meer wurde Grado erreicht, eine sehr Fahrrad freundliche Stadt. Gleich nach dem Check in ging es an den Strand und ab ins Wasser.

Nach erfolgreicher Tour wurden noch 2 Tage Urlaub angehängt, die mit Schoppen und wieder am Strand verbracht wurden. Die Rückfahrt erfolgte mit Radtaxi zurück zum Vereinsheim, wo die Alpe-Adria-Radtour offiziell mit Kaffee, Kuchen und Getränken beendet wurde.

10 Teilnehmer starteten zur Alpe-Adria-Tour
10 Teilnehmer starteten zur Alpe-Adria-Tour


Am 1. Etappenziel in Schwarzach wurden wir mit Musikkapellen empfangen
Am 1. Etappenziel in Schwarzach wurden wir mit Musikkapellen empfangen


Pepi's 50er wurde in Schwarzach gefeiert
Pepi's 50er wurde in Schwarzach gefeiert


In Bad Gastein war die heftigste Steigung bewältigt
In Bad Gastein war die heftigste Steigung bewältigt
Teilnehmer: Paul, Pepi, Babsi, Heini, Alois; nicht im Bild: Christine und Norbert


Die nächtlichen Unwetter haben Spuren hinterlassen
Die nächtlichen Unwetter haben Spuren hinterlassen


In Italien angekommen
In Italien angekommen


Die Abfahrt zum Quartier in Valbruna
Die Abfahrt zum Quartier in Valbruna


Ein alter Bahnhof an der Kanalbahntrasse wurde zu einem Café umgebaut
Ein alter Bahnhof an der Kanalbahntrasse wurde zu einem Café umgebaut


Das Ziel in Grado war nicht mehr weit entfernt
Das Ziel in Grado war nicht mehr weit entfernt